Bei­trä­ge zum Unter­neh­mens­er­folg

Wis­sen­schaft­lich fun­diert, Ana­ly­se- und Pra­xis-basiert

Ver­trieb im Video­chat

Ver­trieb im Video­chat

Was tun, wenn man den Kun­den nicht besu­chen darf? Die Coro­na-Pan­de­mie wirkt in alle per­sön­li­chenund geschäftl­chen Lebens­be­rei­che und bringt oft dras­ti­sche Ver­än­de­run­gen; so auch ganz beson­ders für den Ver­trieb. Kun­den­be­su­che, Mes­sen und Sym­po­si­en, die…

mehr lesen
Stra­te­gie in einem mit­tel­stän­di­schen Unter­neh­men

Stra­te­gie in einem mit­tel­stän­di­schen Unter­neh­men

Vie­le mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men ent­wi­ckel­ten auf Basis der Idee des Grün­ders und Inha­bers. Das dabei ent­ste­hen­de Geschäfts­mo­dell ist meis­tens erfolg­reich solan­ge der Grün­der an Bord ist und die Geschi­cke des Unter­neh­mens aktiv gestal­tet. Die Stra­te­gie hat…

mehr lesen
Ein Fall aus der Pra­xis: Agi­li­tät ist nicht alles, aber alle han­deln agil

Ein Fall aus der Pra­xis: Agi­li­tät ist nicht alles, aber alle han­deln agil

Was ist agi­les Manage­ment?
Woher kommt der Begriff? Er stammt aus dem Pro­jekt­ma­nage­ment in der Soft­ware­ent­wick­lung. Je nach Metho­de geht man in Etap­pen (Sprints bei Scrum, Design Thin­king etc.) vor­an. Ein Pro­jek­t­ow­ner defi­niert, ob die Anfangs­zie­le und die erreich­ten Ergeb­nis­se noch pass­fä­hig sind. Dabei wer­den ste­tig ver­än­der­te Anfor­de­run­gen mit ein­be­zo­gen. Es gibt rela­tiv stren­ge Regeln in Orga­ni­sa­ti­on und Vor­ge­hens­wei­se. Ziel ist eine mög­lichst opti­ma­le Abde­ckung der Kun­den­be­dürf­nis­se (Kun­den­wün­sche) bei mög­lichst opti­mier­ten Auf­wand in Zeit und Res­sour­cen.

mehr lesen